Icon

Schmerztherapie - Funktionstherapie

Symptomatische Therapie:

 -  Chirotherapie
 -  Medikamentöse Therapie
 -  Physiotherapie
 -  Physikalische Therapie
 -  Craniosacraltherapie
 -  Akupunktur

 -  Zahnärztliche Schienentherapie


Therapie

- bei wiederkehrenden Problemen


Erst einmal muss der Schmerz deutlich reduziert werden:

Das einfachste sind Tabletten: Doch Vorsicht - regelmäßig genommen machen sie abhängig.

Physio/Craniosacraltherapie kann Spannungen lösen und Verhaltenstipps geben. Leider befolgen die wenigsten Patienten über den notwendig langen Zeitraum die vorgeschlagenen Übungen. Ist der Schmerz weg, macht man weiter wie bisher. 

Ohne Verhaltensänderungen sind wiederkehrende Probleme nicht nachhaltig in den Griff zu bekommen!

Ursächliche Therapie allgemein:

 - Muskelaufbau

 - Bewegungstherapie

 - Stresstherapie


Ursächliche Therapie zahnärztlich:

 - Bisskorrektur

 - Entfernung von Störkontakten


Zahnärztliche Funktionstherapie

- Ablauf


  • Auswertung von Beschwerdefragebögen.
  • Eingehende Funktionsuntersuchung - klinisch und instrumentell, ob und in welchem Ausmaß die Zähne für das Beschwerdebild verantwortlich sind.
  • Ausführliche Besprechung und Erklärung der Untersuchungsergebnisse
  • In der Regel kommt es zur Anfertigung einer Entlastungsschiene zur Diagnostik und Therapie inklusive Kontrolltermine und Einschleifkorrekturen.

Wenn die Schiene hilft, muss besprochen werden, ob und in welchem Umfang eine ursächliche Therapie sinnvoll ist.


Die Schiene

- warum hilft sie so gut?


Positioniert - Relaxiert -  Entlastet

Sie positioniert den Unterkiefer in eine symmetrische, stabilsierende Lagebeziehung zur Schädelbasis (Oberkiefer).

Dadurch stabilisiert sie sofort ein instabiles System!

Sie reduziert sofort die durch Stress verursachte hohe nächtliche Kaumuskelaktivität.

Dadurch entlastet sie sofort ein durch Stress und Fehlpositionierung stark überlastetes Gesamtsystem.

Voraussetzung für den Schienentherapieerfolg ist eine perfekt auf das jeweilige Grundproblem angepasste Schiene, da sonst sehr schnell neue Probleme geschaffen werden. Daher ist die Schienentherapie prinzipiell von Kontrollen und Korrekturen begleitet.

Die Schiene muss perfekt adjustiert sein!


Ursächliche

zahnärztliche Therapiemaßnahmen


Bisskorrektur

Fehlende Zähne, abgenutzte Zähne oder schlecht sitzender alter Zahnersatz rauben dem Gebiss die  stabilisierende Funktion für die  Wirbelsäule. Sie überlasten zudem die Kaumuskulatur, die Kiefergelenke oder auch Nachbarzähne.

Ist Ihre Bisssituation mitverantwortlich für Ihre Beschwerden, muss sie korrigiert werden, um eine nachhaltige Besserung zu erzielen.

Entfernung von Störkontakten:

Nicht selten stören bei Kau- und Knirschbewegungen einzelne Zähne. Häufig kann man durch einfache, aber gezielte Einschleifkorrekturen Gleithindernisse oder Zwangsbisse beseitigen und das Beschwerdebild dadurch beseitigen.

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9001:2000