Icon

Schmerztherapie - Ursachen

 Fragen Sie sich bitte:

  • Wie hoch schätzen Sie Ihren Stress ein?
  • Fallen Ihnen bestimmte Tätigkeiten schwer?
  • Haben Sie wiederkehrende Probleme im Rücken-, Nacken- oder Kopfbereich?
  • Haben Sie Arthrose, Arthritis, Rheuma?
  • Hatten Sie einen Bandscheibenvorfall?
  • Treiben Sie regelmäßig entspannenden Ausgleichssport?
  • Gönnen Sie sich Zeit und Muße für sich selbst?

häufige allgemeine Ursachen für CMD sind:


- Stress

- Unsymmetrische Strukturen

- überlastende Tätigkeiten

- Bewegungsmangel

  • Die Balance zwischen Belastung und Entlastung wird gestört.
  • Die daraus resultierende überlastete Muskulatur ist häufig die Schmerzursache.

Bester Schutz sind Bewegung, Entspannung und Muskelaufbau

Weitere Fragen:

  • Pressen oder knirschen Sie?
  • Wachen Sie morgens verspannt auf?
  • Passen Ihre Zähne schlecht aufeinander, oder haben Sie Zahnlücken?
  • Hatten Sie nach einem neuen Zahnersatz Probleme mit  Ihrem Biss?
  • Hatten Sie Schmerzen im Kiefergelenk oder in der Kaumuskulatur?
  • Hatten Sie eine Zahnregulierung?
  • Hatten Sie eine Knirscherschiene?

Mitverantwortlich - die Zähne


Unser Gebiss stellt funktionell das obere Ende der Wirbelsäule dar und dient als Stabilisator des ganzen Systems.

Stress wird bei sehr vielen Menschen bewusst oder unbewusst über die Zähne abgebaut.

Der Unterkiefer
steht häufig nicht in einer symmetrischen Position zum Oberkiefer.

Der Kaumuskel ist einer der stärksten Muskeln unseres Körpers. Er überträgt seine Kräfte via Kiefergelenk auf die Halswirbelsäule und somit können sich Kaufehlfunktionen auf die gesamte Wirbelsäule auswirken.

Frühkontakte verschieben den Biss beim Zusammen-beißen in eine Zwangsposition. Dauernde Muskelanspannung ist die Folge. Außerdem geht die wichtige Symmetrie verloren.
Zahnmedizinische Ursachen von CMD: Frühkontakte
Starkes Knirschen hat die Zähne extrem geschädigt und um die Hälfte verkürzt.
Zahnmedizinische Ursachen von CMD: Knirschen
Nach eingehender Funktionsanalyse und anschließender Schienentherapie wurden die Zähne mittels Keramikkronen und Veneers wieder in ihre ursprüngliche Form und Höhe rekonstruiert.
Wiederherstellung von durch Knirschen geschädigten Zähnen

Zahnmedizinische Ursachen


Frühkontakte

Frühkontakte führen den Unterkiefer ohne Rücksicht auf die korrekte Kiefergelenksposition in eine Fehlstellung.

Die dadurch dauernd angespannte Muskulatur führt sehr häufig zu Kopfschmerzen, Nackenverspannungen, Blockaden, Rückenschmerzen und Gelenkentzündungen.

Das Kiefergelenk selbst schmerzt dabei selten oder nur kurz.

Unsymmetrischer Biss - Verdrehung der Schädelbasis

Bei einer unsymmetrischen Unterkieferlagebeziehung verdreht der Unterkiefer wegen der hohen Kraftübertragung via Kiefergelenk die Schädelbasis. Diese Stellung wird auf die HWS (Halswirbelsäule) übertragen und es kommt zu spiegelbildlichen Verschiebungen im Becken mit entsprechenden Muskelfehlfunktionen und Blockaden.

Pressen und Knirschen....

Erstaunlich viele Menschen reagieren ihren Alltagsstress an den Zähnen ab: “Man beißt sich so durch”. Manche pressen, manche knirschen.

Pressen macht man unbewusst und man übt eine enorme Kraft auf die Kaumuskulatur, das Kiefergelenk und die Zähne aus. Kopfschmerzen, Kiefergelenkbeschwerden und eine stark angespannte Kaumuskulatur sind die Folge.

Knirschen zerstört die Zähne und belastet Kiefergelenk und Kaumuskulatur.

Ursachen:  Störkontakt - Stress - vererbtes Verhaltensmuster

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9001:2000